Jura-Hausarbeit: einige wichtige Aspekte des Verfassens

Der Vorbereitungsprozess und das Schreiben von Hausarbeiten in Jura an sich spielen eine besondere Rolle in dem Ausbildungsprozess des Studenten. Dabei entwickeln und verbreiten sich die praktischen und theoretischen Kenntnisse sowie die fachlichen Fähigkeiten. Der Student wird in der Lage, die konkreten Forschungsfragen zu stellen und zu lösen.

Beim Verfassen der Hausarbeiten in Jura sollte man auch das Spezifikum des Schreibens im rechtswissenschaftlichen Fachbereich akzeptieren. Dies zeichnet sich in der spezifischer Lexik und besonderen Gliederung der akademischen Arbeiten sowie Eigenschaften des Forschungsprozesses.  Was sollte man darüber wissen?

Wie bildet sich das Studium in Jura?

Man, kann den Inhalt des Studiums in Jura in einem Satz nicht beschreiben. Die potenziellen Juristinnen und Juristen erkennen, wie das Rechtssystem arbeitet und die Rechtsprechung funktioniert.

Eine besondere Aufmerksamkeit genießt die Interpretation der rechtswissenschaftlichen Texte. Die Studierenden bilden darauf eigene Schlussfolgerungen und lernen, die juristischen Informationen im angemessenen Kontext zu benutzen.

Während des Studiums bekommen die Studenten die tatsächlichen Daten aus zahlreichen Gebieten in Jura, um die fachliche Kenntnis-Basis zu bekommen und die potenzielle Sphäre der beruflichen Tätigkeit zu wählen.

Es gibt aber die Disziplinen, die für alle rechtswissenschaftlichen Studiengänge obligatorisch sind. Damit beschäftigen sich Studenten in Jura während der ersten Etappe – Grundstudium. Die ersten Semester der potenziellen Juristinnen und Juristen werden den juristischen Grundlagen und Methoden der Rechtswissenschaft gewidmet.

In diesem Zusammenhang stehen die folgenden Fachrichtungen in Jura im Mittelpunkt:

  • Strafrecht;
  • Zivilrecht;
  • Öffentliches Recht.

Dabei studiert man auch Rechtsphilosophie, Rechtsgeschichte und Rechtssoziologie. Man sollte auch dabei andere Disziplinen wie Psychologie und Rhetorik nicht vergessen.

Das Hauptstudium in Jura bietet die folgenden fachlichen Richtungen:

  • Arbeits- und Sozialrecht;
  • Handelsrecht;
  • Familienrecht;
  • Erbrecht;
  • Steuerrecht;
  • Internationales Recht und Europarecht.

In jedem Fachgebiet, ob es um Wirtschaft, Ausbildung und Medizin geht, sind die Dienstleistungen der Juristen notwendig. Deswegen können sich die potenziellen Juristinnen und Juristen in einer der Sphären spezialisieren.

Was versteht man unter akademischer Arbeit in Jura?

Das Studium in Jura verlangt eine Konzentration auf die theoretischen und praktischen Materialien, die sich in Gesetzen, Rechtsvorschriften und Gutachten basieren. Die Methodik der Einheit von Theorie und Praxis ist in der Forschung auf dem Gebiet der Rechtsprechung entscheidend.

Das Kriterium für die Wahrheit des theoretischen Wissens ist die öffentliche und rechtliche Praxis. Die Schlussfolgerungen der Rechtstheorie sollten wiederum bei der Lösung der realen Fälle umgesetzt werden. Deswegen studieren und analysieren Studenten in Jura verschiedene Dokumente und Gutachten.

Bei der Jura-Hausarbeit bekommen die Studenten die Aufgabe, einen Fall zu lösen. Man sollte dabei einen Lebenssachverhalt juristisch aufarbeiten und eine richtige Variante der Falllösung und rechtliche Möglichkeiten anbieten. Alle Ansprüche müssen betrachtet und geprüft werden. Als Argumentation sollte der Student die aktuellsten Daten von Rechtsprechung und juristischer Literatur verwenden.

Der Prozess des Anfertigens von Hausarbeit in Jura kann man nach solchen Etappen verteilt werden:

  • Findung und Begründung eines Forschungsthemas;
  • Anmeldung der Arbeit;
  • Zeiteinleitung;
  • Zusammentragen der Arbeitsmaterialien;
  • Literaturrecherche;
  • Forschung und Problemlösung;
  • Verfassen des Arbeitstextes;
  • Prüfung und Formatieren der Arbeit.

Das Prüfungsamt bestimmt die Frist, in der der Student eigene Arbeit anmelden muss. Davor sollte er schon eine Aufgabe bekommen und das Thema formulieren. Der Sachverhalt wird gewöhnlich auf der Webseite des Lehrstuhls veröffentlicht. Deswegen erfährt jeder Studierende noch vor Vorlesungsperiode, was für Aufgaben er bekommen kann.

Nach der Wahl der Thematik kann man das Anfertigen der Hausarbeit in Jura beginnen. Diese Periode kann bis zu 6 Wochen dauern, wenn man rechtzeitig das Thema wählt.

Wie wird die Hausarbeit aufgebaut?

Bei der Erstellung der Jura-Hausarbeit ist die Hilfe von Betreuer oder von anderen erfahrenen Experten oft gefragt. Besonders wichtig kann solche Beratung auf der Etappe der Gliederung von Hausarbeit bekommen. Dabei sollte man sich auf die Standards konzentrieren und sein Thema richtig entwickeln. Im Leitfaden zur Hausarbeit werden die obligatorischen Komponenten der Hausarbeit dargestellt:

  • Deckblatt;
  • Inhaltsverzeichnis;
  • Einleitung;
  • Kopie des Sachverhalts;
  • Text des Gutachtens:
  • Schlusserklärung.

Diese Struktur unterscheidet sich von den Strukturen der Hausarbeiten in anderen Fachgebieten. Dennoch wiedergibt sie die Hauptetappen der Arbeit. Man sollte auch erwähnen, dass solche Strukturkomponenten wie Sachverhalt, Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis mit römischen Ziffern im Text nummeriert werden.

Der Inhalt der Hausarbeit in Jura wird von den Daten aus Sachverhalt bestimmt. Deshalb ist es wichtig, zunächst den Sachverhalt aufmerksam zu lesen und zu analysieren. Es erlaubt, die Schwerpunkte der Hausarbeit zu bestimmen und die relevanten Probleme des Themas zu bearbeiten. Dann sollte man die theoretische Basis aufgrund der rechtswissenschaftlichen Quellen suchen. Es ist auch empfohlen, vor dem Schreiben des Gutachtens, eine Skizze der Falllösung zu erstellen.

Ist die Literaturrecherche von Bedeutung?

Die Literaturrecherche ist eine grundlegende Etappe des akademischen Verfassens. In jedem Fachbereich beschäftigt man sich damit, wenn man eine Studie organisiert, das Thema oder Argumentation für Forschung sucht. Während der Forschung braucht man die neun Informationen, zusätzliche Daten und Argumente für Schlussfolgerungen.

In jedem Fachbereich gibt es eine Liste der Literaturquellen, die der Student beim Anfertigen der akademischen Arbeiten benutzen darf. Im Jura werden solche Typen der Quellen angeboten:

  • Lehrbücher;
  • Urteilsanmerkungen;
  • Kommentare;
  • Aufsätze aus fachlichen Zeitschriften (nur bestimmte Ausgaben);
  • Monografien;
  • Gesetzgebungsmaterialien;

Bei der Literaturrecherche sucht man nach den nützlichen Tatsachen der gewählten Thematik, den aktuellen Problemen des Falls definieren und beantwortet die Forschungsfragen. Dabei orientiert der Student sich auf die fremden Informationen, fremden Schlussfolgerungen und Ergebnisse.

Die Literatursuche und Bearbeitung der Materialien nehmen sehr oft viel Zeit in Anspruch an. Man sollte nur das Wesentliches fassen, es richtig interpretieren und im Text der Arbeit darstellen.

Was ist Gutachten in Jura-Hausarbeit?

Der Hauptinhalt der Hausarbeit in Jura bildet das Gutachten. Es ist eine der kompliziertesten Aufgaben in der Arbeit, deswegen entscheiden die Studenten oft Jura-Hausarbeit schreiben lassen. Dabei bekommen sie eine nützliche Erfahrung im akademischen Schreiben und in der Lösung der Probleme in Jura.

Das Gutachten ist eine Expertenmeinung nach dem Problem eines konkreten Falls. Das Gutachten in Jura gründet sich ausschließlich auf Tatsachen, die man im Sachverhalt und in rechtsrelevanten Dokumenten findet.

Das Gutachten ist eigentlich die Antwort auf die Forschungsfrage. In diesem Fragment der Hausarbeit berichtet man alle Tatsachen und Sachlagen des Falls. Dann sollte man eigene argumentierende Schlussfolgerungen machen und die angemessenen rechtlichen Möglichkeit zur Lösung des Problems anbieten.

Das Studium in Jura ist interessant, aber aufwändig. Wer die Haufen der Informationen bearbeiten und lernen möchte, wer die komplizierten Aufgaben lösen mag, soll sich um Studium im Bereich „Rechtswissenschaften“ bewerben.