Lockpicking ist die Kunst, ein Schloss zu entriegeln

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Hacker dazu neigen, ihre Opfer zu täuschen und unauffällig einzubrechen, ohne Alarm auszulösen. Die meisten physischen Sicherheitsrisiken gehen jedoch nicht von eleganten Finessentaktiken aus, sondern von Brute-Force-Angriffen. Eine gängige Brute-Force-Methode ist Lockpicking. Lockpicking ist die Kunst, ein Schloss zu entriegeln, indem man die Komponenten der Schlossvorrichtung ohne den Originalschlüssel manipuliert. Das Erlernen von Lockpicking im Cybersecurity MINT-Unterricht lehrt Verhaltensregeln, wie z. B. dass es nicht ethisch vertretbar ist, ein Schloss zu knacken, für das man keine Zugangsberechtigung hat.

 

 

 

Lockpicking

Schlösser sind die erste, physische Schicht zu Ihren Geräten. Lockpicking ist ein wichtiges Konzept in der Cybersicherheit, weil Menschen ihre Computer mit wertvollen Informationen in sicheren Bereichen aufbewahren und hoffen, dass keine Eindringlinge eindringen können. Zum Beispiel ist der Computer eines Firmenchefs, der Finanzdaten, Passwörter und Geheimnisse enthält, in seinem Büro eingeschlossen. Um als Hacker an seinen Laptop im Büro zu gelangen, ist der erste Schritt Lockpicking.

 

Möchten Sie das Lockpicking selbst erkunden? Versuchen Sie dieses Just Picks Stainless Slender Set von Peterson.